petSpot
enpevetenpevita

Pferd: Warzen

Allgemeines

Weitere Bezeichnung: Papillome

Kleine Hautknötchen im Maulbereich junger Pferde werden häufig als Warzen bezeichnet. Davon abzugrenzen sind Tumoren der Haut, die ebenfalls warzenartig aussehen können wie z.B. das equine Sarkoid.

Ursachen

Als Erreger der Warzen wird ein Virus vermutet, das equine Papillomavirus. Bislang konnte es aber noch nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden. Da besonders junge Fohlen und Pferde bis zu drei Jahren erkranken, ist es aber wahrscheinlich, dass eine Infektion Ursache der Erkrankung ist. Nach Abheilung der Warzen sind die Pferde jahrelang immun gegen Papillomatose.

Ansteckung

Es wird vermutet, dass Pferde sich über kleinste Hautwunden oder über Insekten mit dem Erreger der Papillomatose infizieren. Die Inkubationszeit wird mit 2 – 3 Monaten angegeben. Durch das Virus werden einige Haut- Zellen zerstört, während andere ungebremst wachsen und Hautknötchen bilden.

Leitsymptom

Warzen

Symptome

Linsengroße, graue Warzen an Maul und Lippen, manchmal auch an den Ohren oder in anderen Regionen kennzeichnen das Bild der Papillomatose. Warzen auf der inneren Oberfläche der Ohren können sehr hartnäckig sein und das Pferd zu ständigem Kopfschütteln veranlassen, das man auch Headshaking nennt.

Diagnose

Die Diagnose ist meistens aufgrund des klinischen Bildes und des Alters des Pferdes eindeutig. In unklaren Fällen kann eine Gewebeprobe (Biopsie) entnommen werden und die Veränderungen der Haut unter dem Mikroskop untersucht werden. Dieses Verfahren ermöglicht die histologische Diagnose der Erkrankung.

Abb. GR6D33X8
Abb. GR6D33X8: Typische Warzen am Maul eines jungen Pferdes.

Behandlung

Eine Behandlung ist nicht nötig, da die Erkrankung von selbst abheilt. Auf Wunsch können die Warzen chirurgisch abgetragen werden.

Prognose

Normalerweise heilt die Erkrankung nach 3 – 4 Monaten von selber ab.

Nach dem chirurgischen Entfernen der Warzen können kleine helle Flecken zurückbleiben. Man spricht dann von einem Krötenmaul.

Vorbeugung

In Zucht- und Ausbildungsställen, in denen viele junge Pferde gehalten werden, sollten vorsorglich Zäune und Ställe regelmäßig gereinigt und desinfiziert werden.

Stand: 18.10.2012, © Copyright by www.enpevet.de
Jetzt mitdiskutieren!
- Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert -

Das von der enpevet GmbH bereitgestellte Informationsangebot ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und ersetzt in keinem Falle eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen Tierarzt. Die Informationen dienen also der Ergänzung des Dialogs zwischen Tierhalter und Tierarzt, sie können den Tierarztbesuch in keinem Falle ersetzen. enpevet® fordert alle Benutzer, deren Tiere Gesundheitsproblemen haben dazu auf, im Bedarfsfall immer einen Tierarzt aufzusuchen. Wenn Sie bezüglich der Gesundheit Ihres Tieres Fragen haben, raten wir Ihnen, sich an den Tierarzt Ihres Vertrauens zu wenden, anstatt Behandlungen eigenständig zu beginnen, zu verändern oder abzusetzen. Der Inhalt von enpevet® kann und darf nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden.