petSpot
enpevetenpevita

Pferd: Strahlfäule

Allgemeines

Als Strahlfäule bezeichnet man die Zerstörung des Strahlhorns durch bestimmte Bakterien.

Über den Aufbau des Hufes informieren Sie sich bitte im Kapitel Huf.

Ursachen

Das Strahlhorn ist wesentlich weicher als das übrige Sohlenhorn. Dieser Umstand macht es besonders angreifbar für Fäulnisprozesse. Bakterien, die zu Fäulnis führen, kommen überall im Boden und in der Einstreu vor. Besonders in nasser, jauchiger Einstreu können sie sich gut vermehren. Einem gesunden Huf können sie in der Regel keinen Schaden zufügen. Unter bestimmten Umständen können sie aber am Strahl haften bleiben und das Horn allmählich zersetzen. Folgende Faktoren begünstigen die Entstehung von Strahlfäule:

  • Kot und Urin in der Einstreu greifen das Horn an und bereiten den Weg für die Bakterien
  • mangelhafte Bewegung führt zu schlechter Durchblutung des Strahls und damit zu Anfälligkeit und zur Bildung minderer Hornqualität
  • Beschlag, der die Luftzufuhr zum Strahl verringert und den Hufmechanismus einschränkt, z.B. geschlossene Eisen, Stegeisen oder Hufbeschlag mit Ploster
  • mangelhafte Hufpflege
  • hohe Trachten
  • Trachtenzwanghuf: Strahlfäule kann Folge oder Ursache eines Trachtenzwanghufes sein

Besonders gut können sich die Fäulnisbakterien unter Luftabschluss vermehren. In Hufen mit engen, mittleren Strahlfurchen oder zerklüftetem Strahlhorn siedeln sie sich in den Furchen an und führen zu Fäulnis des Strahlhorns. Durch die Zersetzung des Horns entstehen immer tiefere Spalten, die bis auf die schmerzempfindliche Huflederhaut reichen können. Die Huflederhaut heißt in diesem Bereich Saumlederhaut.

Abb. GS1HR6KQ
Abb. GS1HR6KQ: Hufsohle.
Durch die Saumlederhautentzündung können sich typische Strahlfäuleringe im Wandhorn bilden. Diese „Ringe“ sind kleine Erhebungen im Wandhorn, die im Ballenbereich beginnen und nach oben in Richtung Krone verlaufen.

Bei längerem Bestehen der Strahlfäule verändert sich auch die Hufform: Durch den Verlust des Strahlhorns rücken die seitlichen Strahlfurchen näher zusammen und es entsteht ein Trachtenzwanghuf.

Leitsymptom

  • zerklüfteter Strahl

Symptome

Das erste Symptom der Strahlfäule ist die spaltartig vertiefte mittlere Strahlfurche, die mit übelriechender, grauer Schmiere angefüllt ist. Im weiteren Verlauf bilden sich weitere schmierige Furchen im Strahl und der gesamte Strahl verliert an Größe und sinkt ein. Wenn die Saumlederhaut betroffen ist, zucken die Pferde bei der tiefen Reinigung der mittleren Strahlfurche zurück. Lahm gehen hingegen nur die wenigsten Pferde. Wenn Strahlfäule länger besteht, bilden sich die oben beschriebenen Strahlfäuleringe in der Hornwand und es entsteht ein Trachtenzwanghuf.

Diagnose

Anhand der typischen Symptome lässt sich die Diagnose Strahlfäule in der Regel problemlos stellen.

Behandlung

Die Behandlung der Strahlfäule muss neben der eigentlichen Behandlung auch immer die Ursachen bekämpfen, d.h. also in der Regel eine Verbesserung der Haltung einschließen, da sie sonst unweigerlich wieder auftritt.

Folgende Maßnahme zur Bekämpfung können durchgeführt werden:

  • Reinigung des Strahls mit Wasser und mit Watte
  • Wegschneiden des abgestorbenen, fauligen Strahlhorns
  • Trocknung und Desinfektion des Strahls mit desinfizierenden Substanzen und Wattetamponade in der mittleren Strahlfurche
  • trockene Einstreu
  • mindestens mehrstündiger Weidegang, am besten ganztägiger Weidegang
  • Hufkorrektur bei Trachtenzwanghuf

Prognose

Strahlfäule ist in der Regel gut zu behandeln, wenn die Ursachen abgestellt werden.

Vorbeugung

Ausreichende Bewegung, trockene Einstreu, tägliche Hufreinigung sowie regelmäßige Hufkorrektur durch einen Schmied schützen zuverlässig vor Strahlfäule.

Verwandte Themen

Stand: 18.10.2012, © Copyright by www.enpevet.de
Jetzt mitdiskutieren!
- Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert -

Das von der enpevet GmbH bereitgestellte Informationsangebot ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und ersetzt in keinem Falle eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen Tierarzt. Die Informationen dienen also der Ergänzung des Dialogs zwischen Tierhalter und Tierarzt, sie können den Tierarztbesuch in keinem Falle ersetzen. enpevet® fordert alle Benutzer, deren Tiere Gesundheitsproblemen haben dazu auf, im Bedarfsfall immer einen Tierarzt aufzusuchen. Wenn Sie bezüglich der Gesundheit Ihres Tieres Fragen haben, raten wir Ihnen, sich an den Tierarzt Ihres Vertrauens zu wenden, anstatt Behandlungen eigenständig zu beginnen, zu verändern oder abzusetzen. Der Inhalt von enpevet® kann und darf nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden.