petSpot
enpevetenpevita

Pferd: Verletzung des Sprunggelenks

Allgemeines

Verletzungen treten relativ häufig auf der Vorderseite des Sprunggelenks, also auf der Beugeseite auf. Sie werden z.B. durch einen Schlag, Forkenstiche oder auch beim Springen verursacht. Dabei kann sowohl das Gelenk eröffnet werden als auch die Sehnenscheiden der Beugesehnen. Aus diesen Verletzungen entwickeln sich, wenn sie unversorgt bleiben, schwere eitrige Entzündungen, die zu einer weitreichenden Zerstörung von Gelenk und Sehnen führen können. Näheres hierzu steht in den Kapiteln Arthritis (Gelenkentzündung) und Sehnenscheidenverletzung.

Verletzungen der Beugeseite des Sprunggelenks zeigen häufig eine gestörte Wundheilung, da die Wundränder stark unter Spannung stehen und die Wunde durch die Bewegung ständig wieder aufgerissen wird. So kann sich wildes Fleisch bilden. Unter diesem Begriff versteht man eine Wucherung von Reparationsgewebe, das eine derbe, narbige Struktur aufweist und leicht blutet. Begünstigt wird die Bildung von wildem Fleisch, wenn in der Wunde verbliebene Fremdkörper oder abgesplitterte Knochenstückchen einen ständigen Reiz ausüben. Es entstehen umfangreiche Geschwülste, die man auch Keloide nennt.

Abb. GR7FVS68
Abb. GR7FVS68: Wildes Fleisch.
Auf dieser Abbildung sieht man eine wuchernde Wunde an der Fessel. Diese Wunde wurde nicht ordnungsgemäß versorgt.

Abb. GR7FXEDA
Abb. GR7FXEDA: Wildes Fleisch.
Auch dieses wilde Fleisch bildete sich nach einer Verletzung, die nicht entsprechend versorgt wurde.

Diese Geschwülste heilen nicht ab, sondern reißen wiederholt ein und bilden eine schorfige, leicht blutende Oberfläche. Man kann sie nur durch einen radikalen chirurgischen Eingriff abtragen. Die Nachsorge eines solchen Eingriffs ist häufig langwierig. Daher ist es wichtig, Verletzungen im Sprunggelenkbereich frühzeitig einem Tierarzt vorzustellen. Durch einen fachmännisch angelegten hohen Verband kann während der Wundheilung die Bewegung des Sprunggelenks verringert werden und damit die Spannung auf die Wundränder reduziert werden.

Abb. GR7FZLIR
Abb. GR7FZLIR: Hoher, aufgesetzter Verband.

Stand: 18.10.2012, © Copyright by www.enpevet.de
Jetzt mitdiskutieren!
- Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert -

Das von der enpevet GmbH bereitgestellte Informationsangebot ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und ersetzt in keinem Falle eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen Tierarzt. Die Informationen dienen also der Ergänzung des Dialogs zwischen Tierhalter und Tierarzt, sie können den Tierarztbesuch in keinem Falle ersetzen. enpevet® fordert alle Benutzer, deren Tiere Gesundheitsproblemen haben dazu auf, im Bedarfsfall immer einen Tierarzt aufzusuchen. Wenn Sie bezüglich der Gesundheit Ihres Tieres Fragen haben, raten wir Ihnen, sich an den Tierarzt Ihres Vertrauens zu wenden, anstatt Behandlungen eigenständig zu beginnen, zu verändern oder abzusetzen. Der Inhalt von enpevet® kann und darf nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden.