petSpot
enpevetenpevita

Pferd: Hornspalt

Allgemeines

Über den Aufbau des Hufes informieren Sie sich bitte im Kapitel Huf.

Als Hornspalt bezeichnet man längs in der Hufwand verlaufende Spalten. Man unterscheidet

  • vom Tragrand bis zum Kronsaum durchgehende Spalten,
  • Tragrand- und
  • Kronsaumspalten, die den Huf nicht in seiner gesamten Längsrichtung durchziehen.

Außerdem gibt es oberflächliche Spalten, die nur im Hufhorn verlaufen und tiefe Spalten, die bis auf die Huflederhaut reichen.

Ursachen

Verschiedene Ursachen können zu Hornspalten führen:

  • Überbelastung einzelner Hufwandbereiche durch Fehlstellungen, fehlerhafte oder ausbleibende Hufkorrektur
  • mangelhafte Hornqualität
  • Entzündungen der Saumlederhaut
  • Verletzungen des Kronsaums (z.B. Kronentritt)
  • Hautpilzinfektionen am Kronrand

Tragrand- und Kronrandspalten haben die Tendenz, weiter zu reißen und zu durchgehenden Spalten werden. Bei der Bewegung lastet durch den Hufmechanismus sehr viel Spannung auf den Spalträndern. Bei tiefen Spalten kann es passieren, dass die Huflederhaut zwischen den Spalträndern eingeklemmt wird und zu bluten beginnt. Das ist für die Pferde sehr schmerzhaft. Außerdem können Bakterien in den Spalt eindringen und zu Hufgeschwüren führen.

Leitsymptom

  • Hufspalt
  • Lahmheit

Symptome

Bei oberflächlichen Spalten zeigen die Pferde häufig keine weiteren Symptome. Erst wenn die Spalten bis auf die Huflederhaut reichen, gehen die Pferd in unterschiedlichem Maß lahm, je nachdem, auf welchem Untergrund sie gehen und ob die Huflederhaut entzündet ist. Dann kann grauer Eiter und auch Blut aus dem Spalt abfließen.

Diagnose

Die Diagnose ist aufgrund des klinischen Bildes einfach zu stellen. Durch Betrachtung der Spaltränder während der Bewegung lässt sich auf die Tiefe des Spaltes schließen. Der Spalt kann auch mittels einer Sonde auf seine Tiefenausdehnung untersucht werden.

Behandlung

Die Behandlung zielt darauf ab, die Spannung aus dem Hornbereich zu nehmen, so dass der Spalt nicht weiter reißt. Dies wird durch fachgerechtes Beschneiden des Hufes und durch einen Beschlag mit einer so genannten „Schwebe“ erreicht: Der Tragrand im Bereich des Hornspaltes wird so gekürzt, dass er über dem Eisen „schwebt“.

Abb. GR4YZ90O
Abb. GR4YZ90O: Hornspalt.
An diesem nicht mehr ganz frisch zubereiteten Huf ist noch die „Schwebe“ (dicker Pfeil) unter dem rinnenförmig ausgeschnittenen Hornspalt (dünne Pfeile) zu erkennen. Der Tragrand wurde in dem Bereich sichelförmig gekürzt und berührt das Hufeisen nicht.

Das weitere therapeutische Vorgehen richtet sich nach der Art des Hornspaltes:

  • Tragrandhornspalt: Tragrandhornspalten werden an ihrem oberen Ende mit einer Kerbe versehen, so dass sie nicht mehr weiter in Richtung Kronsaum reißen können.
  • Kronrandhornspalt und durchgehender Hornspalt: Die Behandlung von Hornspalten, die vom Kronrand ausgehen, ist etwas komplizierter. Der größte Teil des Wandhorns wird im Bereich des Kronsaums gebildet und wächst von dort Richtung Tragrand. Wenn das Wandhorn bereits an seiner Ursprungsstelle am Kronrand gespalten ist, bleibt häufig das nachwachsende Horn ebenfalls gespalten. Dann muss man den Hornspalt am Kronrand unterbrechen. Dazu kann direkt am Kronrand ein Stück des gespaltenen Horns herausgeschnitten werden oder es wird sehr dünn geraspelt. In beiden Fällen muss der Huf so lange unter einem Schutzverband gehalten werden, bis der Bereich wieder von einer schützenden Hornschicht überzogen ist.
  • Durch Verplatten und Verkleben des Spaltes kann versucht werden, die Spannung aus dem Spalt zu nehmen.

Eine Entzündung der Huflederhaut muss wie ein Hufgeschwür behandelt werden.

Um das Hornwachstum anzuregen, kann der Kronsaum mit Lorbeersalbe eingerieben werden und dem Pferd Biotin zugefüttert werden.

Eine Hautpilzinfektion kann mit Antimykotika behandelt werden.

Prognose

Nach Abstellen der Ursache lässt sich ein Hornspalt in der Regel gut behandeln.

Vorbeugung

Regelmäßige Hufkorrektur und ein gesunder, gepflegter Huf beugen der Entstehung von Hornspalten vor.

Verwandte Themen

Stand: 18.10.2012, © Copyright by www.enpevet.de
Jetzt mitdiskutieren!
- Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert -

Das von der enpevet GmbH bereitgestellte Informationsangebot ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und ersetzt in keinem Falle eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen Tierarzt. Die Informationen dienen also der Ergänzung des Dialogs zwischen Tierhalter und Tierarzt, sie können den Tierarztbesuch in keinem Falle ersetzen. enpevet® fordert alle Benutzer, deren Tiere Gesundheitsproblemen haben dazu auf, im Bedarfsfall immer einen Tierarzt aufzusuchen. Wenn Sie bezüglich der Gesundheit Ihres Tieres Fragen haben, raten wir Ihnen, sich an den Tierarzt Ihres Vertrauens zu wenden, anstatt Behandlungen eigenständig zu beginnen, zu verändern oder abzusetzen. Der Inhalt von enpevet® kann und darf nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden.