petSpot
enpevetenpevita

Hund: Rachen- und Mandelentzündung

Allgemeines

Weitere Bezeichnung: Pharyngitis und Tonsillitis

Im Rachenraum des Hundes befinden sich – wie beim Menschen auch – zwei Gaumenmandeln (Tonsillen). Diese bestehen aus Bindegewebe und Zellen des Abwehrsystems. Dadurch können Bakterien oder Viren aus der Nahrung und Atemluft bereits in der Mundhöhle unschädlich gemacht werden.

Ursachen

Entzündungen des Rachens und der sich dort befindlichen Mandeln sind oft von einer bakteriellen oder viralen Infektion begleitet. Dabei handelt es sich in den meisten Fällen um harmlose Infektionen, die der Hund alleine bewältigen kann. Junge Hunde, die sich häufig mit noch unbekannten Erregern auseinandersetzen müssen, leiden daher häufig an Entzündungen des Rachens und der Mandeln.

Allerdings kommt es auch im Rahmen schwerer Allgemeinerkrankungen wie dem Zwingerhusten-Komplex oder Staupe zu dieser Erkrankung des Rachenraumes.

In seltenen Fällen führen Fremdkörper zu einer Rachenentzündung.

Leitsymptom

  • Schluckbeschwerden

Symptome

Leichte Entzündungen bleiben meist unbemerkt. Bei starken Erkrankungen kommt es zu Schmerzen beim Schlucken, Würgen, Heiserkeit, Husten und Fieber.

Diagnose

Eine Diagnose lässt sich bei Untersuchung des Rachenraumes angesichts starker Rötung und Schwellung leicht stellen.

Behandlung

Die Therapie erfolgt je nach Ausmaß der Erkrankung. In leichten Fällen kann das Schlucken durch verflüssigte Nahrung erleichtert werden. In schweren Fällen kommen Antibiotika zum Einsatz. Wichtig ist jedoch, auch ein eventuelles Grundleiden zu behandeln.

Prognose

Die Prognose von einfachen Mandel- und Rachenentzündungen ist gut.

Vorbeugung

Entzündungen des Rachens und der Mandeln kann nicht speziell vorgebeugt werden. Sie stärken jedoch das Abwehrsystem Ihres Hundes durch regelmäßiges Impfen und Entwurmen, ausgewogene Ernährung und viel Bewegung. So ist Ihr Hund dann in der Lage, kleine Infekte selbständig abzuwehren.

Stand: 15.01.2013, © Copyright by www.enpevet.de
Jetzt mitdiskutieren!
02.01.2013: Yorkshire Niki
Unser Yorkshire hat seit einigen
Tagen ein heiseres Bellen. Was soll ich unternehmen? Er piepst nur !
25.11.2012: Kuco
mein Sohn hatte als Kleinkind dauernd Mandel- oder Mittelohrenzündung und hat von meiner Heilpraktikerin, anstelle des Antibiotika, 2x 1 Tasse Himbeeren am Tag, verschrieben bekommen. Genau das hab ich meinem Welpen letztens gegeben als er Schnupfen hatte. Mit etwas Sahne schmeckten die leicht aufgetauten Himbeeren auch ihm und der Schnupfen war schnell wieder weg. Er sollte zur Nachimpfung und die 4 Wochen waren gerade um, als der Schnupfen kam..
Also wenn du die Himbeeren unters Fressen mischen kannst... Schaden tuts nicht und selber essen bei einer Erkältung, kann ich nur empfehlen!!! Gute Besserung
11.11.2012: vonne
Ja das ist echt lästig! Haben jedes Jahr 3-4 Mal damit zu tun! Immer wenn der Hund sich ansträngt, schwitzt und kalte Luft einatmet. Bekommen jedes Mal Antibiotika verschrieben. Mittlerweile rieche ich es schon am schlechten Atem, wenn es mal wieder so weit ist...

Das von der enpevet GmbH bereitgestellte Informationsangebot ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und ersetzt in keinem Falle eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen Tierarzt. Die Informationen dienen also der Ergänzung des Dialogs zwischen Tierhalter und Tierarzt, sie können den Tierarztbesuch in keinem Falle ersetzen. enpevet® fordert alle Benutzer, deren Tiere Gesundheitsproblemen haben dazu auf, im Bedarfsfall immer einen Tierarzt aufzusuchen. Wenn Sie bezüglich der Gesundheit Ihres Tieres Fragen haben, raten wir Ihnen, sich an den Tierarzt Ihres Vertrauens zu wenden, anstatt Behandlungen eigenständig zu beginnen, zu verändern oder abzusetzen. Der Inhalt von enpevet® kann und darf nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden.