petSpot
enpevetenpevita

Hund: Zahnwechsel

Als Zahnwechsel bezeichnet man den Übergang vom Milchgebiss zum Dauergebiss.

Bei der Geburt sind die Zähne der Welpen noch von Zahnfleisch bedeckt. Sie brechen erst im Alter von drei bis sechs Wochen durch. Zu diesem Zeitpunkt verweigert die Hündin ihren Welpen meist das Gesäuge, da die Zähne des Milchgebisses sehr spitz sind. Das Milchgebiss ist mit etwa drei bis vier Monaten vollständig vorhanden.

Abb. GC35CCO6
Abb. GC35CCO6: Zahnwechsel.
Deutlich sichtbar sind hier die spitzen Zähne des Milchgebisses.
Der Zahnwechsel findet dann im Alter zwischen fünf und sieben Monaten statt – meist unbemerkt und ohne Probleme. Als erstes wechseln die oberen Schneidezähne, ganz zum Schluss die Eckzähne. Während dieser Zeit kauen die jungen Hunde bei jeder sich bietenden Gelegenheit. Halten Sie also Kauknochen bereit und verstecken Sie Ihre Lieblingsschuhe!

Abb. GF0Q7NJ7
Abb. GF0Q7NJ7: Zahnwechsel.
Der gleiche Hund ein paar Wochen später: Die meisten bleibenden Zähne sind durchgebrochen, teilweise sind die Milchzähne noch nicht ausgefallen.

Vor allem bei Zwergrassen oder kurzköpfigen Hunden, aber auch bei anderen Rassen, fallen Milchzähne manchmal nicht aus, obwohl die bleibenden Zähne bereits durchgebrochen sind. Die Milchzähne sollten dann schnell durch einen Tierarzt entfernt werden, um Fehlstellungen der bleibenden Zähne zu verhindern.

Abb. FZL0VBT8
Abb. FZL0VBT8: Caninus persistens: persistierender Fangzahn.
Hier ist der Fangzahn des Dauergebisses bereits vorhanden, der Milchzahn ist jedoch noch nicht ausgefallen.

Stand: 29.01.2013, © Copyright by www.enpevet.de
Jetzt mitdiskutieren!
- Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert -

Das von der enpevet GmbH bereitgestellte Informationsangebot ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und ersetzt in keinem Falle eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen Tierarzt. Die Informationen dienen also der Ergänzung des Dialogs zwischen Tierhalter und Tierarzt, sie können den Tierarztbesuch in keinem Falle ersetzen. enpevet® fordert alle Benutzer, deren Tiere Gesundheitsproblemen haben dazu auf, im Bedarfsfall immer einen Tierarzt aufzusuchen. Wenn Sie bezüglich der Gesundheit Ihres Tieres Fragen haben, raten wir Ihnen, sich an den Tierarzt Ihres Vertrauens zu wenden, anstatt Behandlungen eigenständig zu beginnen, zu verändern oder abzusetzen. Der Inhalt von enpevet® kann und darf nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden.