petSpot
enpevetenpevita

Hund: Stomatitis

Allgemeines

Weitere Bezeichnungen: Maulschleimhautentzündung, Entzündung der Mundschleimhaut

Bei einer Stomatitis handelt es sich um eine Entzündung der Mundschleimhaut. Die Mundschleimhaut kleidet das gesamte Maul, die Zunge, den Rachen und die Speiseröhre aus. In einer gesunden Maulhöhle herrscht ein Gleichgewicht zwischen den mit der Nahrung usw. aufgenommen Bakterien und dem Immunsystem. Dieses Gleichgewicht ist bei Entzündungen der Maulschleimhaut gestört.

Eine Entzündung der Mundschleimhaut kann als eigenständige, so genannte primäre Erkrankung oder im Rahmen einer anderen Grunderkrankung als Sekundärerkrankung auftreten.

Ursachen

Die Gründe für Entzündungen der Maulschleimhaut sind vielfältig. Folgende Ursachen sind häufig an der Entstehung von Stomatiden beteiligt:

  • Erkrankungen des Zahnfleisches oder des Zahnhalteapparats (Paradontose) weiten sich auf die umgebende Maulschleimhaut aus.
  • Störungen des Immunsystems führen zu einer eingeschränkten oder überschießenden Entzündungsreaktion.
  • Fremdkörper wie Steinchen oder Stöckchen führen zu kleinen Verletzungen.
  • Chemikalien oder Pflanzensäfte reizen die Schleimhaut.
  • Durch das Zerbeißen von Stromkabeln kommt es zu Verbrennungen.

Diese Ursachen führen zu Verletzungen der Schleimhaut. An diesen Stellen sind die lokalen Abwehrmechanismen der Schleimhaut gestört und ermöglichen eine Besiedlung mit Bakterien. Dadurch kommt es zu Entzündungen.

Außerdem treten Stomatitiden häufig als Sekundärerkrankung beim Vorliegen folgender Grunderkrankungen auf:

Leitsymptom

  • Schmerzen bei der Futteraufnahme

Symptome

Die Symptome einer Stomatitis hängen stark vom genauen Ort und dem Ausmaß der Entzündung ab. Typische Symptome sind Schmerzen beim Fressen mit daraus resultierender Appetitlosigkeit, Schluckschwierigkeiten, schlechter Geruch aus dem Maul, Blutungen im Maul, Gewichtsverlust und Teilnahmslosigkeit.

Entzündungen der Maulschleimhaut sind häufig sehr schmerzhaft. Einige Hunde zeigen deshalb auch ein verändertes, meist aggressives Verhalten.

Diagnose

Die Diagnose einer Stomatitis ist durch eine klinische Untersuchung einfach zu stellen. Wichtig ist jedoch, die genaue Ursache für die Entzündung herauszufinden. Wenn eine Grunderkrankung vermutet wird, können weiterführende Untersuchungen wie Biopsien, Röntgen, Blutuntersuchungen u.a. notwendig sein.

Behandlung

Bei begrenzten Schleimhautentzündungen durch Fremdkörper o.ä. gilt es eventuell noch vorhandene Fremdkörper zu entfernen und die Wunde lokal zu versorgen. In einigen Fällen ist auch die systemische Gabe von Antibiotika und Schmerzmitteln notwendig.

Bei sekundären Stomatitiden gilt es, die Grunderkrankung zu behandeln: Entfernung von Zahnstein, bessere Einstellung des Diabetes, Behandlung der Autoimmunerkrankung u.a.

Prognose

Wenn der Grund für die Entzündung schnell gefunden wird und gut behandelbar ist, ist die Prognose gut.

Stand: 27.11.2012, © Copyright by www.enpevet.de
Jetzt mitdiskutieren!
- Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert -

Das von der enpevet GmbH bereitgestellte Informationsangebot ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und ersetzt in keinem Falle eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen Tierarzt. Die Informationen dienen also der Ergänzung des Dialogs zwischen Tierhalter und Tierarzt, sie können den Tierarztbesuch in keinem Falle ersetzen. enpevet® fordert alle Benutzer, deren Tiere Gesundheitsproblemen haben dazu auf, im Bedarfsfall immer einen Tierarzt aufzusuchen. Wenn Sie bezüglich der Gesundheit Ihres Tieres Fragen haben, raten wir Ihnen, sich an den Tierarzt Ihres Vertrauens zu wenden, anstatt Behandlungen eigenständig zu beginnen, zu verändern oder abzusetzen. Der Inhalt von enpevet® kann und darf nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden.