petSpot
enpevetenpevita

Hund: Spondylosen

Allgemeines

Weitere Bezeichnung: Wirbelsäulenverknöcherung

Die Wirbelsäule eines Hundes besteht aus verschiedenen Abschnitten: Halswirbelsäule, Brustwirbelsäule, Lendenwirbelsäule, Kreuzbein und Schwanzwirbeln. Jeder Wirbelsäulenbereich wird durch verschieden geformte Wirbelkörper gebildet. Vom Hals bis zum Becken wird so die knöcherne Hülle des Rückenmarks gebildet. Das Rückenmark entlässt seitlich zwischen den einzelnen Wirbeln Nervenäste zur Reizweiterleitung an Muskulatur und Organe. Um eine reibungslose Bewegung der Wirbelsäule zu ermöglichen, liegen Bandscheiben (Zwischenwirbelscheiben, Disci intervertebrales) wie Stoßdämpfer zwischen den einzelnen Wirbeln. Jede Bandscheibe besteht aus einem weichen Kern (Gallertkern, Nucleus pulposus) der von einem außen liegenden Faserring (Anulus fibrosus) umhüllt ist und so in Form gehalten wird. Wirbelkörper, Bandscheiben und Rückenmark bilden sozusagen eine Einheit, die von außen noch zusätzlich durch Muskulatur, Bänder und Sehnen stabilisiert wird.

Bei einer Spondylose bilden sich knöcherne Zubildungen an der Unterseite der Wirbelkörper, die aufeinander zuwachsen und sogar Brücken zwischen den Wirbelkörpern bilden können. Durch diese Brückenbildungen kommt es zu einer Versteifung der Wirbelsäule. Die Beweglichkeit des Hundes nimmt ab. Spondylosen treten besonders an der Brust- und Lendenwirbelsäule auf.

Abb. H198DA5D
Abb. H198DA5D: Schematische Darstellung der Wirbelsäule (Seitenansicht).

Ursachen

Die genauen Ursachen für die Entstehung von Spondylosen sind unbekannt. Einige Hunderassen besitzen eine so genannte Prädisposition, die Erkrankung wird bei diesen Rassen gehäuft beobachtet. Auch das Alter, Übergewicht, mangelnde Bewegung oder Verletzungen scheinen an der Entstehung der Erkrankung beteiligt zu sein.

Leitsymptom

  • "steifer Rücken"

Symptome

Oft verursachen Spondylosen keine Schmerzen und werden als Zufallsbefunde bei Röntgenaufnahmen entdeckt. Einige Hunde zeigen einen steifen Gang oder sind einfach nicht mehr so bewegungsfreudig. Spondylosen können jedoch auch Druck auf Nervenstränge auslösen, die das Rückenmark seitlich zwischen den Wirbelkörpern verlassen. Dadurch entstehen Schmerzen und nervale Ausfallerscheinungen wie Lähmungen. Auch kann es zu Brüchen (Frakturen) der Spondylosen kommen, die sehr schmerzhaft sind.

Diagnose

Spondylosen können durch Röntgenaufnahmen diagnostiziert werden. Weiterführende bildgebende Untersuchungen wie Myelographie, Computertomographie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MRT) können eingesetzt werden um festzustellen, ob die knöchernen Zubildungen Druck auf Nerven ausüben. Diese Untersuchungen werden in spezialisierten Kliniken durchgeführt.

Abb. H199LL7K
Abb. H199LL7K: Röntgenbild Spondylose.
Die schwarzen Pfeile zeigen auf knöcherne Zubildungen an der Unterseite der Lendenwirbel. An einigen Stellen sind die Wirbelkörper sogar miteinander verbunden, es liegen so genannte Brücken vor.

Abb. H199KV28
Abb. H199KV28: Röntgenbild gesunde Wirbelkörper.
Im Vergleich dazu eine Lendenwirbelsäule ohne Spondylosen.

Behandlung

Viele ältere Hunde kommen gut mit ihrer eingeschränkten Beweglichkeit zurecht. Erst beim Auftreten von Schmerzen sollte dann eine Behandlung eingeleitet werden. Die Behandlung von Spondylosen erfolgt symptomatisch, d.h. es werden nach Bedarf Schmerzmittel verabreicht. Viele verschiedene Präparate sind inzwischen erhältlich, die jedoch bei jedem Hund eine unterschiedliche Wirkung zeigen und auch unterschiedlich gut vertragen werden. Meist müssen daher mehrere Präparate ausprobiert werden.

Mit Hilfe von Akupunktur und Physiotherapie werden ebenfalls gute Ergebnisse erzielt.

Prognose

Bewegungseinschränkungen werden von vielen Hunden gut toleriert und viele Schmerzmittel sind auch bei Dauermedikation gut verträglich. Bei schwerwiegenden neurologischen Ausfallerscheinungen ist die Prognose eher schlecht.

Vorbeugung

Da die genaue Ursache für die Entstehung von Spondylosen bisher unbekannt ist, kann der Erkrankung nicht vorgebeugt werden. Achten Sie jedoch auf das Normalgewicht Ihres Hundes, um die Symptome zu mildern!

Stand: 27.11.2012, © Copyright by www.enpevet.de
Jetzt mitdiskutieren!
- Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert -

Das von der enpevet GmbH bereitgestellte Informationsangebot ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und ersetzt in keinem Falle eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen Tierarzt. Die Informationen dienen also der Ergänzung des Dialogs zwischen Tierhalter und Tierarzt, sie können den Tierarztbesuch in keinem Falle ersetzen. enpevet® fordert alle Benutzer, deren Tiere Gesundheitsproblemen haben dazu auf, im Bedarfsfall immer einen Tierarzt aufzusuchen. Wenn Sie bezüglich der Gesundheit Ihres Tieres Fragen haben, raten wir Ihnen, sich an den Tierarzt Ihres Vertrauens zu wenden, anstatt Behandlungen eigenständig zu beginnen, zu verändern oder abzusetzen. Der Inhalt von enpevet® kann und darf nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden.