petSpot
enpevetenpevita

Hund: Osteochondrosis dissecans

Allgemeines

Weitere Bezeichnung: OCD

Ein Gelenk besteht aus mindestens zwei beteiligten Knochen, deren Enden von einer Knorpelschicht überzogen sind. Umgeben, und dadurch nach außen abgeschirmt, ist das Gelenk durch eine Gelenkkapsel. Die innerste Schicht der Gelenkkapsel, auch Synovialmembran genannt, produziert Gelenkflüssigkeit (Synovia). Bei jeder Bewegung reiben die Knorpelschichten aufeinander, gut „geschmiert“ durch Synovia.

Ursachen

Osteochondrosis heißt übersetzt Knochen-Knorpel-Erkrankung. Es können gleichzeitig mehrere Gelenke von OCD betroffen sein, das Schultergelenk ist jedoch mit Abstand das am häufigsten betroffene Gelenk.

Bei einer OCD besteht eine Störung des Knochenwachstums mit der Entwicklung einer unphysiologisch dicken Knorpelschicht. Der Knorpel ist so dick, dass er weder durch die Gelenkflüssigkeit noch über den Knochen ausreichend mit Nährstoffen versorgt werden kann. Die Qualität des Knorpels nimmt dadurch ab, er wird durch Belastung brüchig und bekommt Risse. Kleine Knorpelteile können sich ablösen und als so genannte Gelenkmäuse (Chips) frei im Gelenk liegen. Diese Gelenkmäuse stören den reibungslosen Bewegungsablauf des Gelenks und führen zu Arthrosen. Zusätzliche Entzündungen entstehen, wenn die Gelenkflüssigkeit durch Risse im Knorpel Kontakt mit dem Knochen bekommt. Die Abbauprodukte der abgestorbenen Knorpelzellen führen ebenfalls zu Entzündungserscheinungen im Gelenk.

Abb. FZAX1L2X
Abb. FZAX1L2X: Vergleichende Darstellung eines gesunden (links) mit einem durch OCD veränderten (rechts) Gelenks.

Meist treten die ersten Symptome zwischen dem 4. und 9. Lebensmonat auf.Große, schwere Rüden sind vermehrt betroffen. Einige Hunderassen sind gehäuft von OCD betroffen, eine Veranlagung wird vererbt.

OCD ist eine multifaktorielle Erkrankung, d.h. mehrere Ursachen tragen zur Entstehung der Krankheit bei. Sicher begünstigt wird Osteochondrosis dissecans durch:

  • starke Belastung des Hundes in der Wachstumsphase
  • schnelles Wachstum im ersten Lebensjahr durch falsche oder übermäßige Fütterung

Auch hormonelle Störungen werden als Auslöser diskutiert.

Leitsymptom

  • Lahmheit

Symptome

Hunde mit Osteochondrosis dissecans zeigen unter Belastung deutliche Lahmheiten. Sind mehrere Gelenke an verschiedenen Gliedmaßen betroffen, äußern sich Lahmheiten auch als steifer Gang, da alle Gelenke gleichzeitig geschont werden müssen. Die betroffenen Gelenke sind häufig geschwollen. Diese Schwellungen entstehen durch eine vermehrte Produktion von Gelenkschmiere bei Entzündungen.

Diagnose

Osteochondrosis dissecans fällt bei der klinischen Untersuchung vor allem durch Schmerzhaftigkeit der betroffenen Gelenke bei passiver Bewegung auf. Passive Bewegung bedeutet, dass der Tierarzt alle Gelenke in ihrem normalen Bewegungsablauf bewegt. Häufig sind die betroffenen Gelenke geschwollen. Bei bereits länger bestehenden Veränderungen verdickt sich auch die Gelenkkapsel.

Durch Röntgenaufnahmen in verschiedenen Ebenen können die Knorpelschäden und bereits vorhandene Gelenkmäuse sichtbar gemacht werden. Auch Arthroskopie oder Computertomographie (CT) können zu diagnostischen Zwecken eingesetzt werden.

Abb. FZAX3TE9
Abb. FZAX3TE9: Osteochondrosis dissecans im Schultergelenk.

Abb. FZAX5EVD
Abb. FZAX5EVD: Osteochondrosis dissecans im Kniegelenk.
Aufnahme von hinten: die weißen Pfeile zeigen auf einen Knorpelschaden im Kniegelenk. A = Oberschenkel, B = Kniescheibe (schimmert durch), C = Schienbein, D = Wadenbein, E = Sesambeine

Behandlung

Bei der Behandlung von OCD kann grundsätzlich eine konservative Therapie, d.h. medikamentöse und ruhigstellende Maßnahmen, oder ein chirurgisches Vorgehen unterschieden werden. Der Tierarzt wird dies je nach betroffenem Gelenk, Ausmaß der Knorpelschäden sowie Alter und Allgemeinzustand des Hundes entscheiden. Auch die finanziellen Möglichkeiten des Hundebesitzers müssen berücksichtigt werden.

Konservative Therapie

Bei geringgradigen Lahmheiten und nur geringen Veränderungen am Knorpel kann eine komplette Ruhigstellung des Hundes über mindestens 3 Monate versucht werden. Durch die geringe Belastung des Knorpels während dieser Zeit können bestehende Risse ausheilen. Meist ist auch eine strikte Diät notwendig, damit eine Überversorgung mit Mineralstoffen und Energie vermieden und das Knorpelwachstum dadurch eingeschränkt wird.

Die Gabe von Schmerzmitteln während der konservativen Therapie ist umstritten. Zwar wird die Lebensqualität des Hundes ohne Schmerzen deutlich höher, ein schmerzfreier Hund ist jedoch noch schwieriger ruhigzustellen.

Ein weiterer Baustein der konservativen Behandlung ist häufig Physiotherapie. Da sich die Muskulatur um das erkrankte Gelenk häufig stark verkrampft, kann mit Hilfe von physiotherapeutischen Maßnahmen oft eine Linderung der Schmerzen erzielt werden.

Chirurgische Therapie

Bei einem chirurgischen Vorgehen wird die Gelenkkapsel eröffnet. Eventuell frei liegende Gelenkmäuse werden entfernt und Risse im Gelenkknorpel mechanisch geglättet. Nach der Operation ist eine langwierige Nachsorge notwendig, die unter anderem einen Leinenzwang von mindestens 3 Monaten beinhaltet. Anschließend muss ein langsamer Muskelaufbau erfolgen.

Neben dieser klassischen chirurgischen Therapie etabliert sich immer mehr die so genannte minimal-invasive Chirurgie. Die Gelenkkapsel wird im Rahmen einer Arthroskopie nur geringgradig eröffnet. Die Infektionsgefahr und Schmerzhaftigkeit sind dadurch wesentlich geringer. Eine kleine Kamera und entsprechende Instrumente werden in das Gelenk eingeführt und übernehmen die Entfernung der Gelenkmäuse und die Glättung des Knorpels. Es ist anzunehmen, dass sich dieses Vorgehen als Standardverfahren durchsetzen wird, es erfordert jedoch große Erfahrung und Übung.

Prognose

Die Prognose einer OCD ist sehr unterschiedlich und abhängig von Therapiewahl, Ausmaß der Erkrankung, Alter, Gewicht, Geschlecht und Rasse des Hundes.

Vorbeugung

Osteochondrosis dissecans ist für den Hund eine sehr schmerzhafte und für den Besitzer sehr betreuungs- und kostenintensive Erkrankung. Daher sollte alles unternommen werden, um das Auftreten von OCD zu verhindern. Die Prophylaxe besteht aus drei Grundsteinen:

  1. Hunde, die an OCD leiden oder deren Nachkommen von OCD betroffen sind, sollten von der Zucht ausgeschlossen werden.
  2. Jede übermäßige Belastung eines jungen Hundes sollte vermieden werden. Der eigene Bewegungsdrang des Hundes kann natürlich ausgelebt werden, eine zusätzliche Motivierung sollte jedoch ausbleiben. Während der Hauptwachstumsphase, also bis zum 12. Lebensmonat, sollten die einzelnen Spaziergänge 30 Minuten möglichst nicht überschreiten. Radfahren und Joggen mit einem jungen Hund sollte unterlassen werden.
  3. Die Fütterung des Hundes sollte in Maßen erfolgen, um das Wachstum nicht unnötig zu beschleunigen und die Gelenke nicht durch zu viel Gewicht zusätzlich zu belasten. Es gilt der Grundsatz: Hunde sollen möglichst langsam und mager groß werden. Während die Welpen noch zusammen bei der Mutter sind, müssen alle sehr schnell fressen, um ihren Anteil am Futter zu erhalten. Hat der Hund dann später seinen eigenen Napf, behält er das Herunterschlingen des Futters bei. Das bedeutet jedoch nicht, dass der Hund noch Hunger hat und mehr Futter braucht! Bei einem normalgewichtigen Hund sind die Rippen nicht sichtbar, aber gut tastbar. Im Zweifelsfall bitten Sie Ihren Tierarzt um Rat. Normale Fertigfutter guter Qualität besitzen ein ausgewogenes Verhältnis von Vitaminen und Mineralstoffen. Zusätzliche Gaben von Kalzium und anderen Futterzusatzmitteln sollten nur nach Rücksprache mit dem Tierarzt erfolgen! Weiter Informationen auch unter dem Beitrag Übergewicht.

Tipps

Sollte Ihr junger Hund eine Lahmheit aufweisen, die auch nach einigen Tagen Leinenzwang nicht vollständig verschwindet, sollten Sie sofort einen Tierarzt aufsuchen. Gerade bei jungen Hunden kann durch eine rechtzeitige und konsequente konservative Therapie eine Operation häufig verhindert werden.

ACHTUNG

Nach einer Operation muss das Gelenk durch einen Verband geschützt werden, bis die Gelenkkapsel wieder vollständig zusammengewachsen ist. Dieser Verband muss mehrmals täglich kontrolliert und bei Nässe oder Verrutschen sofort erneuert werden. Hunde sollten nach einer Operation unbedingt einen Halskragen tragen, damit der Verband nicht durch Lecken nass werden kann. Auf keinen Fall dürfen Bakterien in die Gelenkkapsel gelangen und eine Arthritis verursachen, da hier nur sehr schlecht antibiotische Maßnahmen wirken.

Abb. H373E9DE
Abb. H373E9DE: Halskragen.

Stand: 15.01.2013, © Copyright by www.enpevet.de
Jetzt mitdiskutieren!
29.12.2016: Anna
Das Laufen neben einem Fahrrad wäre in der Stadt ein absoluter Horrortrip für die Gelenke eines Hundes mit OCD!!!!
29.12.2016: Anna
Das wäre in der Stadt ein absoluter Horrortrip für die Gelenke!!!!
23.01.2014: villamaunz
@dux : Leider schreiben Sie nicht, welche Hunderasse Sie seit "60 Jahren" haben. Davon ist es nämlich durchaus abhängig, wie stark der Hund in jungem Alter belastet werden darf. Wenn Sie z.B. einen Irish Wolfhound von 5 Monaten am Rad mitlaufen liessen, dann müssten Sie parallel eine gute Krankenversicherung für den Hund abschließen, denn die dadurch entstehenden Schäden wären programmiert. Also nicht so pauschal bitte - was für einen kleinen oder mittelgroßen Hund - vielleicht (!) - noch geht, das ist für eine sehr große Rasse absolut schädlich. Ich habe allerdings erst seit 40 Jahren Hunde und züchte seit 22 Jahren Irish Wolfhounds.
20.06.2013: dux
ich habe seit 60 jahren hunde, betreibe hundesport, züchte auch. bin mit ihrem rat,junge hunde großzuhungern einverstanden.ihre empfehlung mit jungen hunden nicht zu joggen oder nicht rad zu fahren kann ich nicht unterstützen. radfahren mit dem hund heißt für mich der hund läuft im trab 1-2 kilometer. dies mache ich mit hunden ab 5 monaten, ohne das es zu gesundheitsschäden kommt.alle hunde mit besten hd ergebnissen. in breeders spezial gaB ES EINE VERÖFFENTLICHUNG der uni leibzig über gelenksentwicklung .. lesenswert, auch für tierärzte und zuchtwarte

Das von der enpevet GmbH bereitgestellte Informationsangebot ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und ersetzt in keinem Falle eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen Tierarzt. Die Informationen dienen also der Ergänzung des Dialogs zwischen Tierhalter und Tierarzt, sie können den Tierarztbesuch in keinem Falle ersetzen. enpevet® fordert alle Benutzer, deren Tiere Gesundheitsproblemen haben dazu auf, im Bedarfsfall immer einen Tierarzt aufzusuchen. Wenn Sie bezüglich der Gesundheit Ihres Tieres Fragen haben, raten wir Ihnen, sich an den Tierarzt Ihres Vertrauens zu wenden, anstatt Behandlungen eigenständig zu beginnen, zu verändern oder abzusetzen. Der Inhalt von enpevet® kann und darf nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden.