petSpot
enpevetenpevita

Hund: Katarakt

Allgemeines

Weitere Bezeichnungen: Grauer Star, Linsentrübung

Bei einem gesunden Auge bilden Hornhaut, Linse und Glaskörper die durchsichtigen Strukturen des Auges. Durch die Hornhaut einfallendes Licht wird von der Linse so gebrochen, dass auf der Netzhaut ein scharfes Bild entsteht. Die Linse ist elastisch und kann sich krümmen, um sowohl nahe Objekte scharf einzustellen als auch eine Fernsicht zu ermöglichen. Tritt eine Trübung der Linse auf, kann das Licht nicht mehr bis auf die Netzhaut gelangen: Die Sehfähigkeit des Auges ist beeinträchtigt. Jede Trübung der Linse wird als Grauer Star bezeichnet.

Abb. FZ6W0H3K
Abb. FZ6W0H3K: Schematischer Aufbau des Auges mit Lage der Linse.

Ursachen

Eine Katarakt kann angeboren sein oder im Laufe des Lebens erworben werden:

Angeborene Katarakte treten bei einigen Hunderassen gehäuft auf, die Erkrankung ist bei diesen Rassen erblich.

Erworbene Katarakte entstehen meist als Folge eines Diabetes mellitus. Aber auch andere Stoffwechselstörungen, Entzündungen oder Verletzungen können ursächlich an einer Katarakt beteiligt sein.

Leitsymptom

  • Trübung der Augenlinse

Symptome

Trübungen der Linse sind als bläulich-weiße Farbveränderungen im Auge im Bereich der Pupille deutlich sichtbar. Diese Trübungen können an punktförmigen Stellen vorliegen oder auch die gesamte Linse betreffen. Sie können sich sehr schnell vergrößern. Je nach Größe der Linsentrübung ist der Sehverlust mehr oder minder ausgeprägt. Linsentrübungen sind für den Hund nicht schmerzhaft.

Viele Tierhalter sehen vor allem beginnende Trübungen nicht, sondern bemerken die Entstehung einer Katarakt eher an einem veränderten Verhalten der Hunde: Diese finden den für sie geworfenen Ball nicht mehr so schnell oder laufen dem Hundehalter zur besseren Orientierung ständig um die Beine – besonders in der Dämmerung.

Abb. FZ6W2L0F
Abb. FZ6W2L0F: Dieser Hund leidet an ausgeprägten Linsentrübungen in beiden Augen.

Diagnose

Die Diagnose eines Katarakts ist durch eine gründliche Untersuchung des Auges mit verschiedenen Augenlampen relativ einfach.

Behandlung

Ein Grauer Star kann mit Medikamenten nicht wirkungsvoll behandelt werden, nur eine Operation kann die Sehkraft des Auges wiederherstellen. Diese Operation durch einen spezialisierten Tierarzt ist jedoch nur dann sinnvoll, wenn alle anderen Strukturen des Auges, insbesondere Glaskörper und Netzhaut, noch voll funktionsfähig sind, d.h. dass nur die Trübung der Linse zu einer Beeinträchtigung des Sehvermögens führt. Durch verschiedene Spezialuntersuchungen kann dies festgestellt werden.

Die Operation wird unter Narkose durchgeführt. Der trübe Inhalt der Linse wird mit Hilfe von Ultraschallwellen zerstört und abgesaugt. Dann kann entschieden werden, ob der Einsatz einer Kunstlinse möglich ist. Die Kunstlinse ermöglicht meist eine vollständige Wiederherstellung des Sehvermögens. Allerdings ist diese nicht elastisch und kann sich nicht krümmen, der Hund kann also nicht von Nahsicht auf Fernsicht umstellen. Sollte der Einsatz einer Kunstlinse nicht möglich sein, kann der Hund ohne die getrübte Linse trotzdem besser sehen: Ohne Linse ist er nur stark weitsichtig.

Ist eine Operation des Katarakts nicht möglich, erblindet das Auge. Eine lebenslange Therapie mit entzündungshemmenden Augentropfen sowie regelmäßige Untersuchungen durch den Tierarzt sind dann notwendig, um Folgeerkrankungen wie beispielsweise einem Glaukom vorzubeugen.

Prognose

Ein frühzeitiges Erkennen von Linsentrübungen ist wichtig, da durch eine Behandlung des Grundleidens eventuell die Trübung der gesamten Linse verhindert werden kann. Bei vollständiger Linsentrübung kann die Sehkraft nur durch den Ersatz mit einer Kunstlinse wiederhergestellt werden. Der Erfolg einer solchen Operation hängt auch entscheidend von der Nachsorge durch den Tierhalter ab: Es muss unbedingt ein Halskragen getragen und sehr oft und regelmäßig Augentropfen eingegeben werden. Treten 4 – 5 Wochen nach der Operation keine Komplikationen auf, so kann von einer langfristigen Heilung ausgegangen werden.

Vorbeugung

Grundsätzlich sollte bei allen Augenveränderungen umgehend eine Tierarztpraxis aufgesucht werden!

Tipps

Sollten Sie sich für eine Operation des Katarakts entscheiden, ist eine intensive Nachsorge über 2 – 3 Wochen notwendig. Sehr häufig und sehr regelmäßig müssen verschiedene Augentropfen angewendet werden. Keinesfalls kann der Hund während dieser Zeit länger alleine zuhause bleiben!

Abb. FZ5D32RJ
Abb. FZ5D32RJ: Eingabe von Augensalbe.
Bei der Eingabe von Augensalben sollte der Tubenhals das Auge möglichst nicht berühren. Das ist auch bei Abwehrbewegungen des Hundes einfach möglich, wenn die Hand unter dem Auge abgestützt wird.

Abb. FZ5D588F
Abb. FZ5D588F: Eingabe von Augentropfen.
Bei der Eingabe von Augentropfen sollte der Kopf des Hundes leicht gedreht werden, damit senkrecht auf die Hornhaut getropft werden kann. Auch hier hilft das Abstützen der Hand, um bei Abwehrbewegungen nicht das Auge mit der Tropfenflasche zu berühren.

ACHTUNG

Fast alle Hunde mit Diabetes mellitus leiden früher oder später an einer Katarakt. Sollte Ihr Hund also an Diabetes leiden, achten Sie besonders auf Linsentrübungen und reagieren sie schnell! Bei vorliegendem Diabetes entwickeln sich Linsentrübungen besonders rasch: Innerhalb von 2 – 3 Wochen kann die gesamte Linse trübe sein.

Stand: 11.01.2013, © Copyright by www.enpevet.de
Jetzt mitdiskutieren!
- Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert -

Das von der enpevet GmbH bereitgestellte Informationsangebot ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und ersetzt in keinem Falle eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen Tierarzt. Die Informationen dienen also der Ergänzung des Dialogs zwischen Tierhalter und Tierarzt, sie können den Tierarztbesuch in keinem Falle ersetzen. enpevet® fordert alle Benutzer, deren Tiere Gesundheitsproblemen haben dazu auf, im Bedarfsfall immer einen Tierarzt aufzusuchen. Wenn Sie bezüglich der Gesundheit Ihres Tieres Fragen haben, raten wir Ihnen, sich an den Tierarzt Ihres Vertrauens zu wenden, anstatt Behandlungen eigenständig zu beginnen, zu verändern oder abzusetzen. Der Inhalt von enpevet® kann und darf nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden.