petSpot
enpevetenpevita

Hund: X-Beine

Weitere Bezeichnung: Genu valgum

X-Beine (Genu valgum) entstehen als Folge von Wachstumsstörungen und treten gehäuft bei den großen Rassen Dogge, Bernhardiner, Irish Wolfshound und Mastiff auf. Begünstigt wird das Auftreten von X-Beinen durch eine übermäßige Fütterung von Eiweißen (Proteinen) und Kalzium.

X-Beine werden meist mit etwa 5 Monaten auffällig. Durch ein ungleichmäßiges Wachstum am Ober- und Unterschenkelknochen kommt es zur Ausbildung der X-Beine. Neben den sichtbaren Veränderungen in der Beinstellung versuchen die Hunde, die Hinterbeine zu entlasten. Dies führt zu einer deutlichen Muskelabnahme an den Hintergliedmaßen und zu einem kleinschrittigen Gang. Diese Fehlbelastungen führen wiederum zu Veränderungen der anderen Gelenke des Hinterbeins. Die Entstehung von Hüftgelenkdysplasie, Kniescheibenluxationen und Arthrosen wird dadurch begünstigt.

Bei frühzeitigem Behandlungsbeginn – noch in der Wachstumsphase – kann mit Hilfe einer strengen Diät und strenger Bewegungseinschränkung eine Heilung erzielt werden. Nach abgeschlossenem Knochenwachstum kann nur durch einen chirurgischen Eingriff ein möglichst normaler Bewegungsablauf geschaffen werden.

Stand: 29.01.2013, © Copyright by www.enpevet.de
Jetzt mitdiskutieren!
- Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert -

Das von der enpevet GmbH bereitgestellte Informationsangebot ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und ersetzt in keinem Falle eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen Tierarzt. Die Informationen dienen also der Ergänzung des Dialogs zwischen Tierhalter und Tierarzt, sie können den Tierarztbesuch in keinem Falle ersetzen. enpevet® fordert alle Benutzer, deren Tiere Gesundheitsproblemen haben dazu auf, im Bedarfsfall immer einen Tierarzt aufzusuchen. Wenn Sie bezüglich der Gesundheit Ihres Tieres Fragen haben, raten wir Ihnen, sich an den Tierarzt Ihres Vertrauens zu wenden, anstatt Behandlungen eigenständig zu beginnen, zu verändern oder abzusetzen. Der Inhalt von enpevet® kann und darf nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden.