petSpot
enpevetenpevita

Hund: Hormonbedingte Hautveränderungen

Allgemeines

Weitere Bezeichnung: Endokrine Dermatosen

Als hormonbedingte Hautveränderungen (endokrine Dermatosen) werden Hautveränderungen bezeichnet, die durch eine Unter- oder Überfunktion hormonbildender Organe entstehen. Hormonbildende Organe sind beispielsweise Schilddrüse, Bauchspeicheldrüse, Nebenniere, Eierstöcke und Hoden.

Ursachen

Folgende hormonelle Imbalancen führen beim Hund relativ häufig zu Veränderungen an Haut und Haarkleid:

Darüber hinaus gibt es weitere Hautveränderungen, deren Ursachen bislang nicht vollständig geklärt sind, deren Symptome aber den hormonbedingten Dermatosen ähneln. Es kann auch nicht mit letzter Sicherheit ausgeschlossen werden, dass Hormone bei diesen Veränderungen auch eine Rolle spielen. Ein Beispiel ist die Flankenalopezie: Die Ursachen für diesen symmetrischen Haarverlust ist bisher nicht bekannt. Es wird vermutet, dass er mit einer verkürzten Tageslichtlänge im Zusammenhang steht. Unter dem Begriff Alopezie X oder Alopecia X wird ein symmetrischer Haarverlust verstanden, der bei einigen Rassen mit dichter Unterwolle auftritt. Vermutlich spielen hierbei genetische Ursachen eine Rolle.

Leitsymptom

  • symmetrischer Haarverlust

Symptome

Hautveränderungen, die durch hormonelle Störungen entstehen, haben immer folgende Symptome:

  • sie verlaufen immer chronisch (Krankheitsverlauf länger als vier Wochen)
  • die Hautveränderungen sind symmetrisch auf beiden Körperhälften verteilt, häufig liegt Haarverlust und verstärkte Einlagerung von Pigmenten vor
  • sie verursachen nur selten Juckreiz
  • eventuelle Hautentzündungen sind immer die Folge von Sekundärinfektionen

Neben den Hautveränderungen finden sich häufig auch andere Symptome der Grunderkrankung (s. dort).

Abb. H2WZT74P
Abb. H2WZT74P: Symmetrischer Haarausfall.

Diagnose

Eine Verdachtsdiagnose kann meist durch die typischen Symptome und eine klinische Untersuchung gestellt werden. Mit Hilfe von Blutuntersuchungen, Biopsien und Ultraschall kann dann meist die genaue Hormonstörung herausgefunden werden.

Behandlung

Die Behandlung richtet sich nach der Grunderkrankung. Bitte lesen Sie diese unter den bei Ursachen angeführten Links nach.

Prognose

Die meisten hormonbedingten Hautveränderungen sprechen auf eine Behandlung gut an – allerdings kann es mehrere Wochen dauern, bis sich das Hautbild wieder normalisiert. Jede Behandlung muss deswegen ausreichend lange durchgeführt werden!

Stand: 29.12.2012, © Copyright by www.enpevet.de
Jetzt mitdiskutieren!
- Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert -

Das von der enpevet GmbH bereitgestellte Informationsangebot ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und ersetzt in keinem Falle eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen Tierarzt. Die Informationen dienen also der Ergänzung des Dialogs zwischen Tierhalter und Tierarzt, sie können den Tierarztbesuch in keinem Falle ersetzen. enpevet® fordert alle Benutzer, deren Tiere Gesundheitsproblemen haben dazu auf, im Bedarfsfall immer einen Tierarzt aufzusuchen. Wenn Sie bezüglich der Gesundheit Ihres Tieres Fragen haben, raten wir Ihnen, sich an den Tierarzt Ihres Vertrauens zu wenden, anstatt Behandlungen eigenständig zu beginnen, zu verändern oder abzusetzen. Der Inhalt von enpevet® kann und darf nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden.