petSpot
enpevetenpevita

Katze: Zahnverletzungen

Allgemeines

Weitere Bezeichnung: Zahnfraktur

Jeder Zahn des Dauergebisses besteht aus der sichtbaren Zahnkrone, dem von Zahnfleisch umgebenen Zahnhals und der im Zahnfach verankerten Zahnwurzel. Schneidezähne haben nur eine Wurzel, während Backenzähne mehrere Wurzeln besitzen. Durch kleine Öffnungen in den Wurzelspitzen dringen Nerven, Blut- und Lymphgefäße in das Innere des Zahns, die so genannte Wurzel- oder Pulpahöhle. Das Zahnfach, in dem der Zahn im Knochen eingebettet ist, nennt man auch Alveole.

Ein Zahn besteht hauptsächlich aus relativ weichem Dentin (Zahnbein), das durch Blutgefäße und Nerven über die Wurzelhöhle versorgt wird. Dieses Dentin wird im Bereich der Zahnkrone vom sehr hartem, aber bei der Katze nur sehr dünn ausgebildetem Zahnschmelz geschützt.

Abb. HD1I8W0D
Abb. HD1I8W0D: Aufbau von Zahn, Zahnfleisch und Kieferknochen.

Ursachen

Die häufigsten Zahnverletzungen treten an den Eckzähnen, die auch als Fangzähne oder Canini bezeichnet werden, auf. Heftige Stöße, z.B. bei Autounfällen oder Stürzen, sind für solche Verletzungen verantwortlich.

Bei der Verletzung kann die Wurzelhöhle eröffnet werden. Da der Wurzelkanal dann frei liegt, können Bakterien in die Zahnwurzel vordringen und zu einer Zahnwurzelentzündung führen. Daher müssen diese Verletzungen auf jeden Fall tierärztlich versorgt werden.

Leitsymptom

  • Zahnschmerzen

Symptome

Je nach Ausmaß der Verletzung und auch der Begleiterscheinungen, z.B. nach einem Autounfall, fallen Zahnverletzungen mehr oder weniger deutlich auf. Wenn das Tier mit blutverschmiertem Gesicht nach Hause kommt, dann erkennt man schnell, dass auch mit Zähnen etwas nicht stimmt. Zahnverletzungen können sich aber auch nur indirekt zeigen. Die Katze zieht sich vielleicht nur zurück, mag nicht mehr spielen und lässt ihr Trockenfutter stehen. Daher sollte man bei Verhaltensänderungen der Katze stets auch an die Zähne denken.

Diagnose

In den meisten Fällen ist eine Beurteilung der Zahnverletzung durch eine gründliche Untersuchung der Mundhöhle möglich. Dazu muss die Katze meistens in Narkose gelegt werden, um eine eingehende Betrachtung aller verletzten Zähne zu ermöglichen. In einigen Fällen sind Röntgenaufnahmen nötig, um die Beteiligung der Wurzel und des Kieferknochens zu beurteilen.

Abb. HD1JHFI6
Abb. HD1JHFI6: Zahnverletzungen durch Autounfall.
Bei dieser Katze sind durch einen Autounfall die Eckzähne abgebrochen. Auch der Unterkiefer ist gebrochen

Behandlung

Zahnverletzungen ohne Eröffnung der Wurzelhöhle können entweder so belassen werden oder die Bruchränder werden glatt geschliffen.

Wenn die Wurzelhöhle eröffnet wurde, muss entschieden werden, ob der gesamte Zahn entfernt werden muss oder ob eine Wurzelbehandlung durchgeführt werden kann. Es gibt verschiedene Arten der Wurzelbehandlung: Entweder kann der Nerv erhalten werden oder er muss gezogen bzw. abgetötet werden. In beiden Fällen wird der Wurzelkanal anschließend mit Füllmaterial zur Mundhöhle hin abgedichtet. Es gibt sogar in der Katzenzahnheilkunde inzwischen Möglichkeiten, den abgebrochenen Zahnteil künstlich zu ersetzen. Dies hat allerdings nur einen kosmetischen Wert.

Während der Nachsorge erhalten die Katzen häufig Schmerzmittel und ein Antibiotikum, um die Gefahr einer Wurzelentzündung weiter zu verringern. Auch sollte zunächst Weichfutter gefüttert werden.

Prognose

Die Prognose nach erfolgter Behandlung ist für die Katze gut. Selbst dann, wenn viele Zähne gezogen werden müssen, kommen die Katzen problemlos zurecht. Eine Katze kann auch ohne Zähne Mäuse fangen und Trockenfutter essen!

ACHTUNG

Häufig treten bei Zahnverletzungen gleichzeitig Kieferbrüche auf. Die Eckzähne ragen dann beispielsweise schräg aus dem Maul heraus, sind jedoch nicht abgebrochen, sondern gemeinsam mit dem gesamten Kiefer „verlagert“. Einfache Kieferbrüche können durch Anlegen einer so genannten Cerclage, einer Drahtschlinge um die Fangzähne, fixiert werden. Damit werden auch die Zähne wieder in die richtige Position gebracht.

Stand: 11.02.2013, © Copyright by www.enpevet.de
Jetzt mitdiskutieren!
- Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert -

Das von der enpevet GmbH bereitgestellte Informationsangebot ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und ersetzt in keinem Falle eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen Tierarzt. Die Informationen dienen also der Ergänzung des Dialogs zwischen Tierhalter und Tierarzt, sie können den Tierarztbesuch in keinem Falle ersetzen. enpevet® fordert alle Benutzer, deren Tiere Gesundheitsproblemen haben dazu auf, im Bedarfsfall immer einen Tierarzt aufzusuchen. Wenn Sie bezüglich der Gesundheit Ihres Tieres Fragen haben, raten wir Ihnen, sich an den Tierarzt Ihres Vertrauens zu wenden, anstatt Behandlungen eigenständig zu beginnen, zu verändern oder abzusetzen. Der Inhalt von enpevet® kann und darf nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden.