petSpot
enpevetenpevita

Katze: FIP

Allgemeines

Weitere Bezeichnungen: Feline Infektiöse Peritonitis, Infektiöse Bauchfellentzündung

FIP (Feline Infektiöse Peritonitis) heißt übersetzt "ansteckende Bauchfellentzündung der Katze". Die ansteckende Bauchfellentzündung bei Katzen ist unheilbar und verläuft tödlich.

Ursachen

Die infektiöse Bauchfellentzündung der Katze wird durch eine besondere Form des felinen Corona-Virus (FCoV) ausgelöst. Das FCo-Virus ist weit verbreitet und tritt vor allem in Mehrkatzenhaushalten in hoher Konzentration auf. In Deutschland können bei etwa 50% der Katzen Antikörper gegen FCo-Viren nachgewiesen werden, d.h. diese Katzen hatten Kontakt mit dem Virus. In der Schweiz und England soll diese Zahl noch höher liegen.

Das Virus lebt zunächst eine unbestimmte Zeit im Darm und führt dort zu keinen oder nur sehr milden Symptomen wie leichtem Durchfall. Durch eine so genannte Mutation, eine winzige Änderung der Gensequenz, kann sich das Virus in das eigentlich pathogene, also krankmachende FIP-Virus verwandeln. Diese Mutation ist spontan und unvorhersehbar und muss nicht stattfinden.

Nach einer Infektion mit FCo-Viren können sich also drei verschieden Szenarien abspielen:

  • Die meisten Katzen erkranken – außer an leichtem Durchfall – nicht. Sie bilden Antikörper gegen das Virus und machen es so unschädlich. Trotz dieser Antikörper-Bildung können sich die Katzen immer wieder neu mit FCo-Viren infizieren.
  • Einige Katzen erkranken ebenfalls nicht, können jedoch keine Antikörper bilden, die das Virus unschädlich machen. Sie werden zu so genannten Dauerausscheidern, die das Virus permanent ausscheiden und andere Katzen mit harmlosen FCo-Viren infizieren.
  • Etwa 5 – 10% der Katzen erkranken an FIP. Bei diesen Tieren findet die oben erwähnte Mutation statt. Die Gründe dafür sind noch nicht im Detail bekannt. Begünstigt wird eine Mutation durch:
    • junges Alter der Katze
    • geschwächtes Abwehrsystem (FeLV, FIV, Stress)
    • hohen Infektionsdruck, d.h. viele Viren sind in der Umgebung vorhanden
    • wiederholte Ansteckung mit FCo-Viren in einem Mehrkatzenhaushalt (in dem eventuell sogar ein Dauerausscheider lebt

Betroffen sind meist Katzen im Alter zwischen 5 Monaten und 4 Jahren. Zwischen der Ansteckung und dem Ausbruch der Erkrankung können Monate bis Jahre vergehen.

Ansteckung

Das Virus wird mit dem Kot infizierter Katzen ausgeschieden und über die Maul- und Nasenschleimhaut von anderen Katzen aufgenommen. Auch an FIP erkrankte Katzen scheiden nur das – eigentlich harmlose – FCo-Virus aus. Freigänger haben in der Regel ein sehr geringes Infektionsrisiko, da sie niemals eine Stelle zum Kotabsatz nutzen würden, die bereits von einer anderen – eventuell FCoV ausscheidenden – Katze benutzt wurde. Besonders ansteckungsgefährdet sind Katzen, die in einem Mehrkatzenhaushalt leben und sich eine Katzentoilette teilen müssen.

Eine Übertragung vom Muttertier auf ungeborene Welpen in der Gebärmutter oder nach der Geburt über die Muttermilch wird derzeit ausgeschlossen. Junge Katzen stecken sich auch über den Kot einer infizierten Mutter an.

Das Virus ist außerhalb der Katze relativ labil und kann mit den gängigen Reinigungs- und Desinfektionsmitteln gut bekämpft werden. In getrocknetem Kot ist es jedoch bis zu 7 Wochen überlebensfähig! Wenn also getrockneter Kot an Schuhen oder anderen Gegenständen klebt, besteht ebenfalls ein Infektionsrisiko.

Leitsymptom

  • Fieber
  • Umfangsvermehrung des Bauches

Symptome

Grundsätzlich sind die Symptomer einer FIP-Erkrankung sehr unspezifisch und keinesfalls einheitlich. Es ist nicht möglich, anhand vorliegender Symptome eine FIP-Erkrankung zweifelsfrei zu diagnostizieren.

Früher wurde zwischen einer feuchten, einer trockenen und einer gemischten Form der FIP unterschieden. Heutzutage ist diese Unterscheidung nicht mehr üblich. Alle Erkrankungen gehen mit einem unterschiedlich ausgeprägten Erguss (ehemals feuchte Form) und gleichzeitigen Organveränderungen (ehemals trockene Form) einher. Nur die Ausprägung der beiden Symptomkomplexe ist individuell unterschiedlich.

Eine FIP-Erkrankung äußert sich zunächst durch hohes Fieber zwischen 39°C und 41°C, das in Intervallen auftritt und Mattigkeit und Fressunlust nach sich zieht. Im weiteren Verlauf, der sich über mehrere Wochen hinziehen kann, kommt es zu Gefäßentzündungen. Flüssigkeit und Eiweiße treten aus den Blutgefäßen aus und führen zu Flüssigkeitsansammlungen in der Bauchhöhle (Ascites, Bauchhöhlenerguss), die äußerlich als deutliche Umfangsvermehrung des Bauches sichtbar wird. Besonders auffällig wird diese Umfangsvermehrung durch eine gleichzeitige Abmagerung des restlichen Körpers. Diese Flüssigkeitsansammlungen in der Bauchhöhle treten bei etwa 50% der an FIP erkrankten Katzen auf.

Abb. FZ771GFI
Abb. FZ771GFI: Symptome von FIP.
Typisches Bild einer an FIP erkrankten Katze: Der Körper ist abgemagert, aber der Bauch durch die Flüssigkeitsansammlungen vergrößert.

Gleichzeitig kommt es auch zu Flüssigkeitsansammlungen in der Brusthöhle (Pleuraerguss). Diese führen zu Schwierigkeiten bei der Atmung, da sich die Lunge nicht mehr ausdehnen kann. Auch der Herzbeutel oder, bei männlichen Tieren, der Hodensack können von Ergüssen betroffen sein. Viele Katzen entwickeln eine Gelbsucht.

In manchen Fällen von FIP sind die typischen Ergüsse in den Körperhöhlen nur wenig ausgeprägt. Hier stehen Entzündungsherde, die im gesamten Körper verteilt sein können, im Vordergrund. Diese machen sich unter anderem durch mit der Bauch- und Brustwand fest anliegende kleine Knötchen bemerkbar, die häufig als Granulome bezeichnet werden. Auch Nieren, Augen und Nervensystem sind häufig von diesen Entzündungsherden betroffen. Je nach betroffenem Organ sind die Symptome sehr unterschiedlich. Niereninsuffizienz, Augenschmerzen oder auch Verhaltensänderungen können auftreten.

Diagnose

Die Diagnose FIP ist sehr schwierig zu stellen, da die Symptome sehr unterschiedlich sein können und es keinen wirklich 100% sicheren Test gibt. Häufig wird ein so genannter Antikörper-Schnelltest mit Hilfe eines Bluttropfens durchgeführt. Ein positives Testergebnis sagt jedoch nur aus, dass sich die Katze mit dem meist harmlosen FCo-Virus auseinandersetzt oder auseinandergesetzt hat. Ob eine Mutation stattgefunden hat und eine FIP-Erkrankung vorliegt, kann daher nicht beurteilt werden. Bei Tieren ohne Symptome ist der Test wenig aussagekräftig, da über 50% der Katzen Antikörper besitzen. Bei bereits erkrankten Katzen richtet sich das weitere diagnostische Vorgehen im Anschluss an einen positiven Antikörper-Nachweis nach den Symptomen.

  • FIP mit Erguss: Durch eine Punktion des Ergusses kann Flüssigkeit gewonnen werden. Die gewonnene Flüssigkeit (Punktat) kann in der Praxis oder im Labor mit verschiedenen Methoden untersucht und die Erkrankung relativ sicher diagnostiziert werden.

Abb. FZDS30N0
Abb. FZDS30N0: Punktat aus Bauchhöhle.
Diese Flüssigkeit konnte aus der Bauchhöhle einer Katze mit typischen FIP-Symptomen gewonnen werden.

Abb. GF111L4B
Abb. GF111L4B: FIP im Röntgenbild.
Der gesamte Bauchraum stellt sich durch die Flüssigkeitsansammlung weiß dar, nur vereinzelt sind mit Kot und Luft gefüllte Darmabschnitte (dunkel) sichtbar.
  • FIP ohne Erguss: Wenn kein Erguss vorliegt, ist eine sichere Diagnose nur sehr schwer möglich. Verschiedene Untersuchungsverfahren und Schnelltests können kombiniert werden und eine Erkrankung sehr wahrscheinlich machen. Sicher kann die Diagnose dann nur gestellt werden, wenn eine Biopsie der Entzündungsherde durchgeführt wird. Dazu kann eine so genannte Probelaparotomie notwendig sein. Bei einer Probelaparotomie wird die Bauchhöhle zu diagnostischen Zwecken eröffnet. Es kann Gewebe entnommen werden, um das mutierte Virus nachzuweisen.

Behandlung

Eine Behandlung von FIP ist nicht möglich, die Krankheit ist unheilbar. Mit viel Liebe und Geduld kann nach Ausbruch der Erkrankung die Lebensqualität der Katze für kurze Zeit erhalten bleiben. Bei schweren Symptomen sollte eine Einschläferung in Erwägung gezogen werden.

Prognose

Die Krankheit ist unheilbar. Die meisten Katzen sterben bereits kurze Zeit nach dem Auftreten der ersten klinischen Symptome.

Vorbeugung

Seit November 1993 ist ein Impfstoff gegen FIP in Deutschland zugelassen. Die Wirksamkeit dieses Impfstoffs ist jedoch sehr umstritten. Eine Wirksamkeit scheint gegeben, wenn die Katze bisher noch keinen Kontakt mit FCo-Viren hatte. Daher ist es sinnvoll, vor der Impfung einen Schnelltest durchzuführen. Sollte die Katze bereits Antikörper gegen FCoV besitzen, kann eine Impfung nur noch eine erneute Ansteckung vermeiden. Dies kann bei Katzen, die über Ausstellungen, Freigang, Zucht und Pension regelmäßig mit anderen Katzen in Kontakt kommen, sinnvoll sein. Jeder erneute Viruskontakt erhöht nämlich die Wahrscheinlichkeit einer Mutation und damit den Ausbruch der Krankheit. Für allein gehaltene Wohnungskatzen scheint der Impfstoff keinen Vorteil zu besitzen. Der Impfstoff wird nicht injiziert, sondern in die Nase eingeträufelt. Die Impfung kann ab der 16. Lebenswoche durchgeführt werden und muss nach drei Wochen wiederholt werden. Der Impfschutz hält dann ein Jahr an.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema Impfungen.

Weitere vorbeugende Maßnahmen sind:

  • Nur wenige Katzen (maximal drei) gemeinsam halten, um den Infektionsdruck gering zu halten und wiederholte Ansteckungen mit FCo-Viren zu vermeiden. Jede Katze sollte eine eigene Katzentoilette benutzen können. Es gilt der Grundsatz: Anzahl Katzentoiletten = Anzahl Katzen+1
  • Mehrmals tägliche Säuberung und Desinfektion der Katzentoiletten. Durch das Scharren verteilt sich das Virus in der Atemluft und kann die nächste Katze infizieren. Auch der Raum in dem die Katzentoilette steht sollte deswegen regelmäßig desinfiziert werden.
  • Futter- und Wasserstellen räumlich von Katzentoiletten trennen.
  • Neuzugänge auf FCoV-Antikörper testen und nur negative Katzen aufnehmen.
  • Zuchtkatzen ohne Antikörper gegen FCoV sollten nur mit Katern ohne Antikörper gepaart werden.

Es bestehen verschiedene Verfahren, einen Zuchtbestand zu sanieren. Ihr Tierarzt kann einen geeigneten Sanierungsplan mit Ihnen erstellen.

ACHTUNG

Falls in einem Haushalt eine Katze an einer FIP-Erkrankung stirbt, müssen alle Gegenstände gründlich desinfiziert werden. Es wird empfohlen, mindestens drei Monate lang keine neue Katze aufzunehmen!

Stand: 30.01.2013, © Copyright by www.enpevet.de
Jetzt mitdiskutieren!
22.04.2017: Tommy
Hallo, gestern ist unser geliebter Kater Tommy für uns recht plötzlich verstorben. Nach nur zwei Tagen, an denen wir leichte Veränderungen an ihm festgestellt haben. Meine Recherche im Internet ergab jetzt erste Hinweise auf FIP.
Tommy war ein knapp 12 jähriger Kater. Augenscheinlich gesund - dachten wir. Mit dem Wissen jetzt kommen jedoch Zweifel auf. Kann mir jemand sagen, wie die letzten Stunden mit dieser Krankheit ablaufen? Bei unserem Tommy lagen zwischen den ersten Anzeichen für uns und seinem letzten Atemzug nur insgesamt. ca. 30 Stunden, wobei es in den letzten 3 Stunden rapide bergab ging. Dabei hatten wir allerdings nicht den Eindruck, dass er unter Schmerzen litt. Woran genau stirbt das Tier bei dieser Diagnose? Weiß jemand genaueres?
22.04.2017: Tommy
Hallo, gestern ist unser geliebter Kater Tommy für uns recht plötzlich verstorben. Nach nur zwei Tagen, an denen wir leichte Veränderungen an ihm festgestellt haben. Meine Recherche im Internet ergab jetzt erste Hinweise auf FIP.
Tommy war ein knapp 12 jähriger Kater. Augenscheinlich gesund - dachten wir. Mit dem Wissen jetzt kommen jedoch Zweifel auf. Kann mir jemand sagen, wie die letzten Stunden mit dieser Krankheit ablaufen? Bei unserem Tommy lagen zwischen den ersten Anzeichen für uns und seinem letzten Atemzug nur insgesamt. ca. 30 Stunden, wobei es in den letzten 3 Stunden rapide bergab ging. Dabei hatten wir allerdings nicht den Eindruck, dass er unter Schmerzen litt. Woran genau stirbt das Tier bei dieser Diagnose? Weiß jemand genaueres?
15.04.2017: Margrit.pechlaner@yahoo.de
Fip - welche Media bekommt die katze?
03.08.2014: Tommy
Meine ist leider Gestern Abend Eingeschläfert worden sie hatt auch fib und ich hoffe das niemand den weg gehen muss
25.08.2013: Katzenmama
Hallo
Vor 5 Jahren habe ich mir bei einem Züchter zwei Kätzchen mit Papieren geholt. Nach einem Monat haben wir den Kater einschläfern müssen wegen FIP! Das Schwesterchen lebt heute noch ohne Medis zu bekommen bei uns und ist putzmunter und topfit.
Sie hat bis heute nicht einmal gekränkelt!
Auch infizierte Katzen können uralt werden und an Altersschwäche sterben
21.12.2012: Emma
Du hast eine Katze mit Coronaviren, eine Fip Katze wäre schon lange tot! Also freue dich drüber denn meine Katze ist an Fip gestorben. Das wünsche ich niemandem! Und das beschreibt dieser Artikel ziemlich gut. Einzig wird nicht erwähnt, dass die Krankheit auch durch übermäßigen Stress ausgelöst werden kann. So zumindest mein Kenntnisstand.
13.12.2012: Katzenliebhaber
Alsom euer Artikel ist sicher wissenschaftlich unterlegt, aber ich habe eine mit Fib infiszierte Katze die nun schon 8 Jahre alt ist. Sie wurde als sehr junge Katze (4 Monate) bereits infisziert, bekommt täglich Medikamente und lebt Gott sei dank immer noch ohne, das die Krankheit wieder ausgebrochen ist

Das von der enpevet GmbH bereitgestellte Informationsangebot ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und ersetzt in keinem Falle eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen Tierarzt. Die Informationen dienen also der Ergänzung des Dialogs zwischen Tierhalter und Tierarzt, sie können den Tierarztbesuch in keinem Falle ersetzen. enpevet® fordert alle Benutzer, deren Tiere Gesundheitsproblemen haben dazu auf, im Bedarfsfall immer einen Tierarzt aufzusuchen. Wenn Sie bezüglich der Gesundheit Ihres Tieres Fragen haben, raten wir Ihnen, sich an den Tierarzt Ihres Vertrauens zu wenden, anstatt Behandlungen eigenständig zu beginnen, zu verändern oder abzusetzen. Der Inhalt von enpevet® kann und darf nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden.