petSpot
enpevetenpevita

Katze: Aujeszkysche Krankheit

Allgemeines

Weitere Bezeichnungen: Pseudowut, Juckseuche, Juckpest, Morbus Aujeszky, infektiöse Bulbärparese

Die Aujeszkysche Krankheit (AK) ist eigentlich eine Virusinfektion von Schweinen, kann aber von ihnen auf nahezu alle anderen Säugetiere übertragen werden. Bei Schweinen besteht häufig eine so genannte stumme Infektion, d.h. die Schweine zeigen keine Symptome der Erkrankung, scheiden das Virus jedoch aus.

Ursachen

Der Erreger der AK ist das so genannte Aujeszkysche-Virus, das zu den Herpes-Viren gehört.

Ansteckung

Katzen infizieren sich entweder durch den direkten Kontakt zu Schweinen, z.B. auf Bauernhöfen, oder durch das Verfüttern rohen Schweinefleisches. Die Übertragung des Virus findet nach heutigem Wissensstand nur vom Schwein auf die Katze statt, eine infizierte Katze kann keine andere Katze anstecken.

Der Mensch, der sich auf dem gleichen Weg infiziert, scheint relativ unempfindlich für diese Erkrankung zu sein. Menschen erkranken, wenn überhaupt, nur sehr milde.

Leitsymptom

  • Unruhe
  • starker Juckreiz

Symptome

AK wird auch als „ Pseudowut“ bezeichnet, da wie bei einer Tollwut-Infektion nervöse Symptome im Vordergrund stehen. 2 bis 4 Tage nach der Infektion treten Unruhe, Speicheln, Schluckbeschwerden und Futterverweigerung auf. Ganz typisch ist ein unstillbarer Juckreiz, weshalb die Krankheit auch als „ Juckseuche“ bezeichnet wird. Infizierte Katzen suchen häufig Gewässer auf, obwohl sie sonst das Wasser eher meiden.

Der Tod tritt bereits 12 bis 48 Stunden nach dem Auftreten erster Symptome ein.

Diagnose

Die Diagnose beruht auf den typischen Symptomen und dem schnellen, tödlichen Verlauf. Das Virus kann nach dem Tod der Katze in den Mandeln nachgewiesen werden.

Behandlung

Die Krankheit verläuft immer tödlich. Um das Tier vor dem qualvollen Juckreiz zu bewahren, sollte es bei sicherer Diagnose eingeschläfert werden.

Vorbeugung

Als wichtigste Vorsichtsmaßnahme dürfen Katzen nicht mit rohem Schweinefleisch gefüttert werden! Das bedeutet allerdings auch, dass rohes Fleisch anderer Tierarten nur aus Quellen stammen darf, die kein Schweinefleisch verarbeiten: Geflügelschlachtereien oder muslimische Metzger. Metzger benutzen für alle Fleischsorten die gleichen Messer, Bretter, Fleischwölfe usw. Daher ist eine Übertragung von AK-Viren auf anderes Fleisch theoretisch möglich. Wenn zuhause selbst Fleisch für eine Katze gewolft wird, darf vorher ebenfalls kein Schweinefleisch verarbeitet worden sein.

ACHTUNG

Die Aujeszkysche Krankheit ist eine anzeigepflichtige Krankheit. Jeder Krankheitsfall muss umgehend dem zuständigen Veterinäramt mitgeteilt werden, um eine Ausbreitung des Virus zu verhindern.

Stand: 23.01.2013, © Copyright by www.enpevet.de
Jetzt mitdiskutieren!
- Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert -

Das von der enpevet GmbH bereitgestellte Informationsangebot ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und ersetzt in keinem Falle eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen Tierarzt. Die Informationen dienen also der Ergänzung des Dialogs zwischen Tierhalter und Tierarzt, sie können den Tierarztbesuch in keinem Falle ersetzen. enpevet® fordert alle Benutzer, deren Tiere Gesundheitsproblemen haben dazu auf, im Bedarfsfall immer einen Tierarzt aufzusuchen. Wenn Sie bezüglich der Gesundheit Ihres Tieres Fragen haben, raten wir Ihnen, sich an den Tierarzt Ihres Vertrauens zu wenden, anstatt Behandlungen eigenständig zu beginnen, zu verändern oder abzusetzen. Der Inhalt von enpevet® kann und darf nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden.