petSpot
enpevetenpevita

Kaninchen: Vergiftung durch Pilzgifte

Weitere Bezeichnung: Mykotoxikose

Einige Schimmelpilzarten sind in der Lage, Giftstoffe (Toxine) zu bilden. Durch verschimmeltes Futter können diese Toxine von Kaninchen aufgenommen werden und zu Organschäden führen.

Mykotoxikosen werden bei Kaninchen, im Gegensatz zu anderen Tieren, sehr selten festgestellt. Trotzdem ist von der Verfütterung sichtbar verschimmelten Futters dringend abzuraten. Trockene, sachgemäße Futterlagerung beugt der Schimmelpilzbildung vor.

Stand: 13.10.2012, © Copyright by www.enpevet.de
Jetzt mitdiskutieren!
- Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert -

Das von der enpevet GmbH bereitgestellte Informationsangebot ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und ersetzt in keinem Falle eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen Tierarzt. Die Informationen dienen also der Ergänzung des Dialogs zwischen Tierhalter und Tierarzt, sie können den Tierarztbesuch in keinem Falle ersetzen. enpevet® fordert alle Benutzer, deren Tiere Gesundheitsproblemen haben dazu auf, im Bedarfsfall immer einen Tierarzt aufzusuchen. Wenn Sie bezüglich der Gesundheit Ihres Tieres Fragen haben, raten wir Ihnen, sich an den Tierarzt Ihres Vertrauens zu wenden, anstatt Behandlungen eigenständig zu beginnen, zu verändern oder abzusetzen. Der Inhalt von enpevet® kann und darf nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden.