petSpot
enpevetenpevita

Kaninchen: Läuse

Läuse leben während ihrer gesamten Entwicklung vom Ei über verschiedene Larvenstadien bis zur erwachsenen Laus auf dem Wirtstier. Sie sind sehr wirtsspezifische Ektoparasiten, d.h. die Kaninchenlaus (Haemodipsus ventricosus) führt bei anderen Tieren oder bei Menschen nicht zu Erkrankungen.

Abb. GC4JHK6M
Abb. GC4JHK6M: Laus, mikroskopische Ansicht.

Läuse sind blutsaugende Insekten. Ihr Biss führt zu starkem Juckreiz. Die Kaninchen kratzen und scheuern sich so stark, dass massive Hautverletzungen entstehen können. Starker Läusebefall kann auch zu Blutarmut (Anämie) führen.

Von Läusen befallene Kaninchen sind teilnahmslos, fressen schlecht und magern ab. Häufig kommt es zu so genannten Sekundärinfektionen, wenn sich Bakterien an die durch die Läuse oder das Kratzen vorgeschädigte Haut anlagern.

Die Diagnose ist mit dem bloßem Auge oder einer Lupe möglich: Die Läuse oder die Eier der Laus, so genannte Nissen, sind im Fell meist deutlich sichtbar.

Eine Behandlung erfolgt mit entsprechenden Antiparasitika. Um alle Entwicklungsstadien der Läuse sicher abzutöten, muss die Behandlung in – je nach Präparat unterschiedlichen – Zeitabständen wiederholt werden. Auch der Käfig und Stallgegenstände müssen bei Läusebefall gründlich gereinigt und desinfiziert werden.

Stand: 13.10.2012, © Copyright by www.enpevet.de
Jetzt mitdiskutieren!
- Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert -

Das von der enpevet GmbH bereitgestellte Informationsangebot ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und ersetzt in keinem Falle eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen Tierarzt. Die Informationen dienen also der Ergänzung des Dialogs zwischen Tierhalter und Tierarzt, sie können den Tierarztbesuch in keinem Falle ersetzen. enpevet® fordert alle Benutzer, deren Tiere Gesundheitsproblemen haben dazu auf, im Bedarfsfall immer einen Tierarzt aufzusuchen. Wenn Sie bezüglich der Gesundheit Ihres Tieres Fragen haben, raten wir Ihnen, sich an den Tierarzt Ihres Vertrauens zu wenden, anstatt Behandlungen eigenständig zu beginnen, zu verändern oder abzusetzen. Der Inhalt von enpevet® kann und darf nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden.